Rita Scherer
HOME
AKTUELLES
Über mich
Meine Riesen
A-Wurf
B-Wurf
C-Wurf
D-Wurf
Zuchtphilosophie
Der Riesenschnauzer
Bildergalerie
Gästebuch
Links
Kontakt
Impressum

 

 13.06.2022  -  Viel Zeit ist vergangen.


 Ich konzentriere mich wieder auf die Arbeit mit meinen Hunden und übe mit Capo fürs Obedience.


 Aedda und ich sind ins Dogdance eingestiegen. Es macht uns beiden sehr viel Spaß
 und was von außen so leicht aussieht, ist dann richtig viel Arbeit und Konzentration. Die taktgenaue Zusammenarbeit
 ist das wichtigste und das schwierigste. Macht einer von uns beiden einen falschen Schritt oder er braucht zu lange
 oder oder  -  ist die Musik "weg".
 Fußlaufen in allen möglichen Positionen (vor- und rückwärts, neben und hinter mir) und Tricks müssen aneinandergereiht 
 werden. Der Takt muß zum Hund und zu mir passen und dann soll es auch noch gut aussehen  .....
 Es macht großen Spaß, wir haben keinen Streß und es wird viel gelacht.

 Anders - aber genauso viel Spaß macht es, mit Capo zu trainieren.


 Er ist immer bereit, hat selbst Spaß an der Sache und wo immer wir trainieren - auf dem Einkaufsmarktparkplatz oder im Wald - 
 sein Fokus liegt allein bei mir und er gibt sein Bestes.
 Unser erstes Beginner-Turnier haben wir im SV Bad Staffelstein mit 301,5 Punkten gemeistert.
 Im zweiten Turnier in meinem Heimatverein Hundefreunde Bamberg konnten wir 302 Punkte erkämpfen. 
 In der Ablage hat er von 10 Punkten 4 Punkte für das Kratzen seines Hotspots am Hals abgezogen bekommen

 (er ist dabei liegengeblieben).  Während der gesamten Vorführung war er wirklich tapfer und hat sich nicht gejuckt.

 
 Nach unserem Lauf hat er eine dicke Knackwurst bekommen - die hat er sich wirklich verdient.
 
 Nun haben wir die nächste Klasse im Blick und neue Übungen bringen Abwechslung und machen Spaß.

 

 

 

Und Oma Vibi ist in Rente. Sie muß nicht mehr - darf aber (außer Sprünge). 

Mit ihren 11 Jahren ist sie immer noch fit und sieht gut aus.

Longieren ist ihr Ding. Auf die kleinsten Zeichen von mir wechselt sie zwischen 3 Ringen hin- und herüber und muß immer noch gebremst werden.

Nach ihrem "Lauf" schmeißt sie sich mit dem Belohnungsspieli auf den Rücken und wälzt sich erst mal ordentlich im Gras.

Und beim Schwimmen nimmt sie es immer noch mit ihrem Enkel Capo auf wenn es darum geht, einen Ast zu holen.


Aedda beobachtet das ganze vom Ufer aus. Ihr ist das viel zu viel Lärm um nichts.

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

                                                                     

                                                                      Es weihnachtet sehr

 

                    und so wünscht man sich das Wetter - wir hatten es vor einer Woche

 

 

 

                                frohe und gesunde Festtage Euch allen da draußen 

 

 

 

 

 

 

_

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________________________________________

 

 

und immer wenn man denkt, die Welt ist schön, alles läuft prima ...........

 


Sie hat eine Woche gekämpft; wir haben mit ihr gekämpft und so sehr gehofft.

Wir haben den Kampf verloren.

Am Nikolaustag ist unsere Benja über die Regenbogenbrücke gegangen.


Ihr Blick sagte uns, daß es gut ist zu gehen.


Wir sind sicher, daß sie all ihre Freunde im Hundehimmel wieder trifft.

 

Sie war so ein Seelenhund.

 

 

 Benja beim Mantrailing


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Endlich konnten Capo und ich trotz der Einschränkungen durch Corona die Begleithundeprüfung laufen.

Die Zeiten sind schwierig und so habe ich mich entschlossen, die lange Anfahrt in Kauf zu nehmen und nach Neustadt/Coburg zu fahren

um dort mit Capo die BH zu laufen. Der Verein hat uns sehr freundlich aufgenommen und wir durften zum Probetraining gerne kommen. 

Ja, am Samstag, den 27.11. hat es dann geschneit, was das Zeug hält und der Wind hat geblasen; es war "Nordpolwetter".

 

 

 

los gehts

 

 

 

Mein Bub hat sich wunderbar präsentiert. Alles hat hervorragend geklappt

und sogar die Ablage im Schnee hat er tapfer gerockt.

Er ist einfach ein Schatz. 

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

  nun können wir mit Obedience loslegen. 


  Die Box und die Pylonen sind seine Lieblingsübungen.


  "Rennen dürfen ist immer gut"   -   ist Capos Devise.

 

 

 

 

 

 Eine gute Zeit wünscht Euch - bis denne


 Vibi-Lexa,  Capo,  Rita  und  Aedda

 

 

 

 25.08.2021:

 

Das wird der letzte Bericht vom D-Wurf aus dem Scherer`s Häusla

 

 

 

Derrik - Davj Jones - Dhana         Mama Aedda              Dunja - Dayla - Durin

 

 


Sie haben meinen Garten vernichtet, meine Wäschespinne erlegt, sie haben meine Küchenmöbelknöpfe angeknabbert,

sie haben unheimlich viel Unsinn gemacht


a b e r


sie haben mein Leben auch soooo schön gemacht.

 

Diese vertrauensvollen kleinen Gesichter. Ich durfte ihre Menschenmummy sein. 

 

Hatte einer ein "Leid". Ich hab ihn hochgenommen; er hat seinen kleinen Kopf an meinen Hals geschmiegt

und es war alles wieder gut. 

Waren sie zu frech, habe ich sie mit einem Schnauzengriff oder stregem "nein" korrigiert

und es war alles wieder gut.

Haben sie sich im Garten versteckt, habe ich mit "Mäuse - Mäuse - Mäuse" gelockt; sie kamen angehoppelt

und es war alles wieder gut.


Und nun ziehen sie alle um in ihr neues Zuhause.


Es ist einerseits schwer, sie gehen zu lassen, andererseits brauchen sie jetzt alle mehr Aufmerksamkeit und Input 

als ich ihnen bieten kann. Man merkt es, sie wollen jeden Tag kleine Abenteuer erleben, lernen und Neues sehen, hören 

und riechen. 


Ich "stopfe" sie jetzt jeden Tag in die Box im Auto und fahre mit 9 (!) Riesenschnauzern auf eine große, überschaubare Wiese,

auf der ich sie alle laufen lassen kann.


Da die Großen zuverlässig gehorchen, kann ich dadurch die Welpen den Weg lang dirigieren. Wo die Mama, die Oma und der Halbbruder

sich befinden, gehen auch die Kleinen hin. Capo spielt auf der Wiese wunderbar mit ihnen. Er ist vorsichtig und paßt wirklich

gut auf, daß er sie nicht niedertrampelt mit seinen 40 kg Muskeln.

Das Wälzen im Gras haben sie sich schon von ihrer Oma abgeschaut. Am Anfang sehr verwundert zugesehen und dann selbst mal

ausprobiert. Anscheinend tut es gut, den Rücken im Gras zu schubbern (ich sollt es vielleicht selbst auch mal austesten).


Wir kommen nie weit, aber das ist auch nicht der Sinn des Ausfluges. Sie haben viel Spaß mit Schnüffeln, galloppieren und rumwälzen,

in Löcher gucken und am Sauerampfer zu zupfen. Nach einer viertel Stunde werden alle wieder ins Auto gestopft - anders kann man das 

nicht ausdrücken (Tür auf-Hundchen ganz schnell rein bevor die andern wieder rausquellen und Tür wieder zu - und das 6x).

Auf der Heimfahrt ist es dann wesentlich ruhiger als auf der Hinfahrt.


Sie sind zufrieden und dann zuhause im Garten herrscht Ruhe - sie schlafen alle und träumen von ihrem schönen Abenteuer. 


Ich bin jedes mal fix und fertig, durchgeschwitzt und froh, wieder alle zuhause zu haben.


________________________________________________________________________________________________________________



S i e   h a b e n   m e i n e   W ä s c h e s p i n n e   a u s g e g r a b e n   !!!


  Die Beute ist erlegt und liegt nun reglos im Garten.


  Sie machen nur Unsinn, nichts als Unsinn, Unsinn und wieder Unsinn.

 

 

19.08.2021

Am Wochenende sind sie schon 8 Wochen alt. Heute kommt der "liebe Onkel Doktor" zu uns und impft sie alle durch.

Gestern kam für jeden Welpen die DNA-Analyse zurück. Der Chip sitzt und entwurmt sind sie auch.

Nun muß noch der Wurf von der Zuchtwartin abgenommen werden.

Wir gehen in den "Welpenendspurt". Am nächsten Wochenende ziehen schon 4 Welpis aus. 2 weitere dann eine Woche später.


Am Dienstag hatte ich 9 Riesenschnauzer im Auto. Das soll mir mal einer nachmachen  ;-)

Ich habe alle 6 Welpen zu Aedda in die Box gesetzt, Capo und Vibi auf die Rückbank.

Dann sind wir auf den Hundeplatz gefahren. Es gab keinerlei Geheule unterwegs. Alle waren tapfer und sind ruhig mitgefahren.

Am Hundeplatz wurden wir bereits erwartet. Das Ausladen erwies sich als schwierig. Sobald man die Tür geöffnet hatten, drängten alle

raus. Ich mußte höllisch aufpassen, daß mir keiner entwischen konnte. Aber alle Welpen hatten ihren "Träger" bereits in der Warteschlange stehen

und so ging es zuerst auf den Übungsplatz zum großen Streicheln und Schmusen.

 

 

Dann ging es weiter auf unseren großen Abenteuerspielplatz.

Wackelbrett, Wippe und Hängebrücke: Alles kein Problem für diesen Trupp.

Ballkiste, Tunnel usw. kennen sie eh von zuhause.

Sie hatten einen Mordsspaß.


Auf der Heimfahrt sind sie alle in den Tiefschlaf gefallen.

Ich konnte sie problemlos einzeln aus dem Auto ins Bett tragen.

Keiner ist aufgewacht. Einfach ins Körbchen gelegt und weitergeschlafen.


Das war ein    g r o ß e s   Abenteuer und hat sie alle   s e h r   müde gemacht.


Schlafende Welpen sind für mich erholsame Welpen   :-)   :-)   :-)

 

____________________________________________________________________________________________________________________

 

15.08.2021:


Dhana  "greift an"    :-)

 

 

 

und ein Kuschelbild mit Teddy in der Ballkiste

 

 

                       Bilder von jedem einzelnen der 6 Welpen könnt ihr unter D-Wurf anschauen.

 

15.08.2021

Ich habe mir mal wieder Zeit zum Schreiben genommen.

Nun sind sie schon 7 Wochen alt und entsprechend munter und laut sind die Kleinen.

Gottseidank habe ich nette Nachbarn, die das laute Geschrei (vor allen Dingen morgens um 5 oder 6 Uhr) nicht stört.

Der Garten gehört jetzt den 6 Rackern. Sie geloppieren quer durch, greifen sich gegenseitig an und - leider - auch meine Füße und Beine.

nur die Mutigen trauen sich jetzt noch in den Löwenkäfig  :-)

Pflanzen werden systematisch zu Konfetti verarbeitet, der Boden nach Würmern oder sonstigem durchwühlt.

 

Capo meidet den Welpengarten. Er will mit diesen Krokodilen nichts mehr zu tun haben. Mit allen Vieren gleichzeitig springt er senkrecht in die Luft, wenn

sie ihn von unten gemeinsam angreifen. Er ist wirklich vorsichtig und nachsichtig - aber jetzt reicht es. Er springt einfach über das Welpengitter und rennt ins Haus.

Oma Vibi schreitet nur noch knurrend und warnend durch diesen "angriffslustigen" Haufen. Leider lassen sich die Kleinen von der lieben Vibi nicht beeindrucken

und hängen trotz allem Genurre an ihren Beinen und an der Rute. Also: Vibi meidet dieses Gelände jetzt auch.

Allein vor ihrer Mutter haben sie Respekt. 

Sie nimmt jetzt auch schon mal ein Spielzeug oder Kauknochen zwischen ihre Beine und läßt die Kleinen bewußt nicht ran. Die ganz frechen versuchen es doch noch mal,

aber Aedda weist sie ganz klar zurecht, so daß auch diese sich nicht mehr rantrauen. Das ist ganz wichtig. Sie werden jetzt erzogen. Auch ich muß schon mal hier und da

einen Schnauzengriff ansetzen, wenn sie zu frech werden.

 

 

 

 Das Bild täuscht gewaltig  :-)

 

08.08.2021

Das Wetter meint es nicht gut mit uns. Kaum ist es mal trocken im Garten, daß ich sie alle rausbringen kann, ändert sich das Wetter 

und sie müssen nach kurzer Zeit wieder rein. Das gefällt ihnen dann gar nicht und das Gemaule ist laut und anhaltend.

Neulich kam ganz überraschend ein furchtbarer Regenguß mit Riesentropfen. Die Truppe hatte ich gerade mal vor einer halben Stunde

bei schönstem Sonnenschein in den Garten getragen. Ich bin gerannt und habe alle gerettet. Hat mal so 1 bis 2 Minuten gedauert. 

Aber wir waren alle patschnaß. Hab sie dann mit einem Handtuch abgetrocknet. Das fanden sie sogar schön, so eine kleine Massage.

Gestern hatte ich sie alle auf dem Frisiertisch, erst mal eine Bürste, dann das Schergerät. Es hat keinen gestört. Auch das Geräusch von

der Schermaschine nicht. Das ist wirklich eine furchtlose, aufgeschlossene Truppe.

Nachdem sie fast 6 kg wiegen habe ich angefangen, sie streckenweise selber laufen zu lassen, damit sie den Weg kennenlernen.


Hoffentlich sieht mich keiner:   Wittschii Wittschii Wittschii - schnalzen - wedeln und locken.

                                                      Und trotz all meiner Verrenkungen und Bemühungen muß jedes Welpi doch noch mal woanders

                                                      abbiegen und gucken, was da so los ist. 


Capo und Vibi meiden den Trupp mittlerweile.

Die Kleinen sind total aufdringlich und wollen mit ihren spitzen Zähnen überall reinbeißen und nuckeln.

Bei Vibi ist nichts zu holen - sie knurrt und geht

und bei Capo  -  der klemmt dann die Beine zusammen, zieht den Schwanz nach unten und rennt .....

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Wir hatten mittlerweile Besuch von kleinen und großen Kindern, fremden Frauen und Männern.

Alle Welpen sind freudig, aufgeschlossen und zeigen keinerlei Ängste im Umgang mit Personen,

Gegenständen oder Geräuschen.

Sie haben die metallene Wasserschüssel über die Fliesen durch die Küche geschubst.

Das war furchtbar laut - keinen hats gestört.

 

 

05.08.2021

Am Samstag werden sie schon wieder 6 Wochen alt - wie die Zeit vergeht - 

 

 

klein Derrik

 

 

wenn man dann in die Küche kommt und dieses Bild sieht, muß man wirklich lachen.

Aedda hat eine Rettungsinsel gefunden - meinen Aussichtssitz ins Welpenparadies.

Die 6 Racker werden jetzt doch schon mal lästig. Sie saugen Aedda erst leer und dann wollen sie noch nuckeln.

Aber die Zähne sind jetzt da und manchmal ziehen sie ihr die Zitzen in die Länge; da tut sie mir echt leid.

Also gönne ich ihr meinen Stuhl. Hier können die Welpen sie nicht erreichen.


Alle haben jetzt einen Namen und ich darf nicht mehr blau - grün - rot - oder oder sagen.


Jetzt werden sie auch erzogen. Aedda hat einen Kaustreifen und knurrt eindeutig: "wegbleiben".

Der Frechste wird dann schon mal mächtig angeblafft und rennt dann davon, wobei er sich sehr lautstark beschwert.

 

 

02.08.2021

Jeden Morgen schaue ich hoffend aus dem Fenster.

Ist das Wetter schön, können die Kleinen so ab 11.00 Uhr nach draußen. 

Im Garten ist mittlerweile ein großer Auslauf aufgebaut, den ich alle 2 - 3 Tage umsetzen muß, da der Boden verpinkelt ist.

Aber sie haben großen Spaß draußen. Welpenspielzeuge finden sie eher langweilig. Ein großer alter Karton ist das beste, was

ich ihnen reinstellen kann. Durch Zufall ist ein riesengroßer Blumentopf dazugekommen. Er ist wie ein Hamsterrad, in das sich die

Kleinen legen. Die machen echt nur Unsinn. Mittlerweile spielen sie auch schon einmal recht grob miteinander. Bis einer laut schreit.

Ich erschrecke wahrscheinlich mehr als das Hundchen. Auf jeden Fall läßt der "Beißer" dann los und so lernen die Welpen wieder 

etwas dazu im Umgang miteinander.

Wasser trinken, durchpatschen und reinhopsen ist ihr neues Hobby. Da nun vorne mehr reinläuft, läuft hinten auch wieder mehr raus.

In der Küche schwimmt die Wäsche schnell vor lauter Pipipfützen und ich nehme ihnen den Wassernapf weg. Aus geplantscht.

Nach der 4. Waschmaschine pro Tag habe ich dann auch die Freude an schmutzig gepinkelter und gekakter Wäsche verloren.


 

27.07.2021

Der Welpennapf ist Geschichte. Sie sind jetzt so groß und stürzen sich derart auf ihr Fressen, daß ich umgedachte habe.

3 normale Hundenäpfe müssen her. Je 2 Hundchen für einen Napf. Und der Napf muß so hoch sein, daß sie nicht mehr

ständig ihre dicken Patschfüße im Futter baden können.

Hat wunderbar geklappt - wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

Heute gab es zum letzten mal Hundemilchfrühstück:

Hüttenkäse, Bananen, Haferflocken, Honig und Hundeaufzugsmilch.

 

Ab morgen dann auch in der Früh eingeweichtes Welpentrockenfutter mit rohem, gewolften Rindfleisch.

 

 

 

 

27.07.2021

Jetzt nehmen sie Spielzeug bewußt wahr. Ein Plüschhund wird "erlegt"

Beute tot   :-)          Hundchen müde

 

 

 

 25.07,2021

Da die Truppe mittlerweile Hopsen, Rennen und Galloppsprünge übt, habe ich den Auslauf erweitert.

Die neue Kartonhöhle wurde sofort mit Beschlag belegt. Sobald ich etwas Neues in den Auslauf lege wird 

der Gegenstand mit Begeisterung angebissen, daran gezogen und darauf herumgehopst (der Tunnel ist leider auch schon

leicht lädiert). Auch gegenseitig beißen sie sich schon in die Ohren, die kleine Rute oder in die Beine. Sie fangen an zu spielen.

Die Geräusche sind einmalig, von Quietschen, Jammern, Protest oder Geknurre ist alles dabei. Sogar bellen können sie jetzt.

Ich sitze in meinem Stuhl und muß schon die Schnürsenkel und meine Fersen in Sicherheit bringen.

Aedda bleibt zum Säugen oft schon stehen; so groß sind sie schon:  4 Wochen !!   Wie die Zeit vergeht.


Sie haben ihre erste Fleischmahlzeit bekommen. Niemand muß diesen kleinen Raubtieren sagen, daß sie Hunde sind.

Sie haben am Fleisch gerochen, die Augen und Ohren "sind aufgegangen" und dann haben sich alle wie die Krokodile

draufgestürzt.

Auch das eingeweichte Welpenfutter haben sie bis zum letzten Krümel aufgegessen. Sie scheinen immer hungrig zu sein,

obwohl die Waage ganz eindeutig sagt, daß keiner der sechs Minischnauzer hungert. 

Morgens bekommen sie Bananen, Hüttenkäse und Welpenmilch mit etwas Honig.

Zwischendurch säugt sie Aedda und am Abend die große Portion Fleisch mit Welpenfutter.

So gegen 4.00 Uhr nachts maulen sie mich lautstark aus dem Schlaf (Aedda ist schon wieder zu mir vors Bett geflüchtet).

Also gehen wir beide in die Küche und ich lasse Aedda in die Wurfkiste. 

Raus springt sie dann allein wieder und legt sich vor mein Bett.

So zwischen 6.00 und 7.00 Uhr dann geht der Tag richtig los - siehe unten - .

Es ist mir wirklich nicht langweilig mit den kleinen Rackern.

Sie wachsen und gedeihen wunderbar und ihr Geschrei wird laut, wenn sie mich oder Aedda sehen.

Aedda flieht jetzt schon manchmal und erholt sich in ihrem Hundebett von der Meute. 

 

 

 

23.07.2021

und so sehen sie aus, wenn sie

2 Packungen Hüttenkäse, 2 reife Bananen,

etwas weich gekochten Reis und viiiiiiel Aufzuchtsmilch

zum Frühstück hatten:

Die Wurfkiste ist natürlich mit einer neuen Lage trockener Wäsche ausgestattet.

Denn während und nach der Mahlzeit sieht sie und die restliche Küche wüst aus.

Diese Mahlzeit wird übrigens so zwischen 6 und 7 Uhr morgens eingenommen.

heißt also für mich sehr früh aufstehen und alles herrichten .

Macht ich aber sehr gerne und ich beeile mich auch, denn die ganze Schar rennt mir währenddessen laut protestierend um die Füße.

H u n g e r   !!!

Durch dieses Geschrei wurde ich ja auch sehr lautstark geweckt. 

Wenn die Welpen ihre Schüsseln vor sich stehen haben - sie können jetzt alleine essen - 

gehe ich mit den Großen in den Garten und lasse sie sich lösen.

Dann wieder rein und für sie auch das Frühstück hinstellen.

Jetzt habe ich Zeit um mir einen Kaffee zu kochen und ein Brot zu schmieren.

Mittlerweile sind die Kleinen aber fertig und rennen mir wieder durch die Beine.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um die Küche vollzuwieseln und ich renne mit Küchentüchern jeder Pfütze und

jedem Haufen (ich brauche 6 Haufen um zufrieden zu sein) hinterher. 

(habe immer noch nichts gefrühstückt).

Langsam kehr Ruhe ein - sie sind satt und müde  (Gottseidank)

Ich sammle also all die nassen und schmutzigen Wäschestücke ein und stecke sie in die Waschmaschine.

Die Wäsche von gestern nacht hänge ich schon mal zum Trocknen in den Garten.

(habe immer noch nichts gefrühstückt)

Jetzt noch den Schrubber holen und die Küchenfliesen durchwischen.

Zum Schlafen habe ich sie alle wieder unter mehr oder weniger Protest in die trockene und damit warme Wurfkiste getragen.

                                            Denn jetzt

                                   f r ü h s t ü c k e    i c h    :-)

 

 

Heute abend gibt es das erste mal "richtiges Welpenfutter"

Trockenfutter eingeweicht.   

Ich bin sehr gespannt, ob es ihnen schmeckt.

 

 

Der erste Ausflug in den Garten. Erst mal einen kleiner Auslauf eingezäunt, damit sie sich nicht "verlieren".

Verschiedene Untergründe sind für die Kleinen kein Problem. Der glatte Karton wurde sofort erobert;

die metallene Wasserschale als Fußbad benutzt und schon fleißig geschlabbert.

Am besten schmeckt es jedoch nach wie vor bei Muttern.

Auch hier kann man schon die Charaktere unterscheiden. Die einen legen sich ins kühle Gras, die anderen ins 

weiche, warme Körbchen. Schnauzertypisch suchen sie jetzt schon nach einer Erhöhung für den Kopf.

Schnauzer brauchen ein "Kopfkissen" (siehe oben)

Spielzeug für die Welpen reinlegen, erweist sich eher als schwierig.

Die "Großen" kommen sofort freudig angerannt und nehmen alles mit.

 

und so sieht man nach erfolgreichem Aussaugen der mütterlichen Zitze aus. Glücklich mit schönen Träumen.

 

 

18.07.2021:

 Sie wollen raus !

  Also wurde die Wurfkiste (1,60 m x 1,60 m) heute morgen geöffnet und der Küchenauslauf eröffnet.

 

Und da sah man wieder, daß es schon im Alter von 3 Wochen - bei intensiver Beobachtung - möglich ist, unterschiedliche

Charaktere zu erkennen. Ich bin gespannt, ob es so bleibt, oder sich noch so einiges verschiebt.

Da gibt es die mutigen, die sich sofort über die kleine Schwelle schieben und in die Küche tapsen. Dann die vorsichtigen, die

erst einmal austesten, wie man über diese Schwelle kommt.

Und dann noch den ein oder anderen, die protestierend vor der Schwelle stehen und sich nicht trauen, aber schon gerne

möchten. Ein bischen Geduld und locken - und auch diese kleinen Mäuse klettert in die Küche.

In der Küche geht es dann weiter. 

Ganz bewußt habe ich einen Teil nicht mit Tüchern ausgelegt, damit sie gleich die glatten Fliesen kennenlernen. Ein Welpe tappt drüber 

als wenn nichts wäre, der andere erst mal vorsichtig. Schwarz maschiert mutig bis ganz nach vorne. Doch jetzt merkt er, daß er ganz

alleine ist und fängt fürchterlich an zu weinen. Da hat ihn sein eigener Mut wohl erschreckt. Ich hole ihn, drücke ihn an mich und 

er ist sofort still. Er kennt schon seine Menschenmummy und ich bin ganz gerührt, daß er sich bei mir auch schon sicher aufgehoben fühlt.


Jetzt dürfen sie alle noch mal ordentlich bei Aedda saugen und danach fallen alle in den Tiefschlaf. So viel Abenteuer und ein satter Bauch.

Ich nehme sie vorsichtig und trage alle in die Wurfkiste. Auf den Fliesen ist es mir zu kalt für die kleinen Mäuse.

Noch ein paar kleine Protestgrummler - aber jetzt schlafen sie alle.


Ich selbst habe bis jetzt weder gefrühstückt noch mich gewaschen oder angezogen  -  keine Zeit  -

Jetzt darf ich mir den Kaffee gönnen und dann ab ins Bad.

________________________________________________________________________________________________________________________

 

 16.07.2021:

 Ich habe einen kleinen Tunnel in die Welpenkiste gelegt. Mal sehen, was passiert. Erschrecken sie sich? Haben sie evtl. sogar Angst?

 Nein - diese kleinen Racker wirklich nicht. Sofort sind sie neugierig hingewackelt und zum Schluß war jeder einmal drin und hat sich umgeschaut.

 Auch kleine Spielzeuge werden schon interessiert untersucht. Ich muß sie nur vor Aedda retten (die Spielzeuge). Sie würde alle aus der Wurfkiste 

 holen und bunkern. 

 

 

 15.07.2021

 Am 07.07. und 14.07. wurden den Welpis die Krallen schon mal geknipst. Die messerscharfen Spitzen zerkratzen Aeddas Gesäuge.

 Tut nicht weh und alle haben es klaglos überstanden  :-)

 Sogar die Wurmkur am 14.07. haben alle Welpen ordentlich gegessen. Mit mehr oder weniger begeisterten Gesichtern.


 

Diebstahlversuch - ist aber doch aufgefallen   :-)

 


 Vor 3 Tagen habe ich angefangen, abends zuzufüttern. Eine langwierige Angelegenheit, bis jeder sein Fläschchen ausgenuckelt hatte.,

 auch hier haben sich wieder verschiedene Charaktere gezeigt. Der eine braucht ewig, genießt es und nuckelt so vor sich hin.

 Der andere saugt so gierig, daß sich die Flasche im Unterdruck zusammenzieht. Und wenn ich dann wieder Luft reinlasse, ist das Protestgeschrei

 laut und nachdrücklich. Halte ich den Sauger wieder hin, schnappt er wie ein Krokodil danach.

 Also habe ich mich entschlossen, ab heute den Kleinen das Trinken aus dem Napf beizubringen.

 Hier muß ich mich selber mal loben für meine Geduld. Jeden einzelnen an ein niedriges Schüsselchen gebracht, festgehalten und mit dem Finger

 die Milch ins Göschlein getunkt. Dann immer tiefer gehen, bis sie selber trinken.    So habe ich es mir gedacht      Hahaha    lächerlich

 Mit den Pfoten in die Schüssel, Schüssel umgekippt, Milch weg. Welpen unter den Arm geklemmt, neue Milch in die Schüssel, alles von vorne.

 Jetzt halte ich die Schüssel mit der anderen Hand irgendwie fest, den Welpen habe ich mir unter den rechten Arm geklemmt. Hündchen protestiert lautstark, 

 knallt den Kopf in die Milch, findet es entsetzlich und mault weiter. Zuletzt sehe ich aus wie in Milch gebadet, der Welpe auch und wir sind beide fix und fertig.

 Aedda freut sich als einzige, sie darf jeden Welpen nach diesem Milchbad ausgiebig ablecken.

 

 Heute konnten 2 der Mädchen schon sehr manierlich trinken. Die Buben stellen sich noch an.

 

 Bin noch mit jedem einzeln zugange. Bevor sie es nicht alle kapiert haben, kann ich ihnen keinen gemeinsamen WelpenNapf hinstellen.

 Aber so bringt man seine Tage auch rum. Dazwischen immer mal die Wäsche wechseln, den sie pieseln jetzt wie die Weltmeister und naß

 und damit auch kalt liegen, geht natürlich gar nicht.

 Gestern abend hatten wir noch einen Sondereinsatz. Lila klettert aus der Wurfkiste, gelb schaut zu und will es nachmachen.

 Ich also beide wieder rein und sofort die Wände der Wurfkiste erhöht.

 Jetzt ist ihr "Gefängnis wieder zu". 

 

 Sie nehmen sich jetzt richtig wahr und betasten sich, auch die Mäulchen kommen zum Einsatz und ich habe schon mal Spielsachen

 in die Wurfkiste gelegt.

 Man hat es beguckt und für nicht so interessant wie das Ohr des Geschwisterchens gefunden.

 

 

 

Beweis

 

 

 

11.07.2021:

 

Die Zuchtwartin war da und fand alles bestens. Nichts zu beanstanden. Sie zählt Rüden und Hündinnen und wenn sie mit Beendigung der 8. Lebenswoche den Wurf abnimmrt,

müssen es noch immer 3 / 3 sein. Keiner mehr - keiner weniger. Dann wird auch das Gebiß geprüft, die Hoden angeschaut und ganz allgemein nach dem Befinden 

und der Entwicklung geguckt.

 

In der Wurfkiste tut sich jetzt täglich etwas neues. 

Diese winzig kleinen Hündchen laufen !   Sie wackeln und fallen noch oft auf den Popo - aber sie laufen.

u n d   sie nehmen jetzt ihre Geschwister wahr. Bewußt wird dem Nachbarn schon mal ein Pfötchen auf den Popo oder sonstwohin gesetzt.

Sie schauen sich bewußt an und und geben die seltsamsten Geräusche von sich. Mein "Grummel-Grieskram" (schwarz) brumselt so vor sich hin. 

Rot quietscht mehr und beschwert sich. Grün schläft viel - er frißt ja auch am meisten - und blau ist schon richtig aktiv. Das gelbe Mädchen hat 

den grünen Vielfraß bald eingeholt. Sie wiegt nur noch 50 g weniger als er. Lila (ehem. weiß) ist noch in sich gekehrt. Sie ist mit sich und der Zitze beschäftigt und hat sich wohl

vorgenommen, alle anderen an Gewicht zu übertrumpfen.

 

Nächste Woche kann jedoch alles schon wieder anders sein. 


Ich sitze auf meinem Stuhl vor der Wurfkiste und beobachte.

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

06.07.2021  - früh am morgen


Rot hat sich wieder mal in der Wurfkiste verlaufen und meckert laut. Aedda ist ganz entspannt und schaut mich an als ob sie sagen möchte: 

die findet uns schon wieder - nur Geduld. Muß sie lernen.

Aber Menschenmummys haben ja ein vieeel weicheres Herz und schon steige ich ein um sie zu "retten".

Ich hebe sie hoch, küsse sie auf den winzigen kleinen Kopf und   und   und     sie schaut mich an.  Ihre Augen sind offen.

Ich bin überwältigt. Ein völlig neues Gesicht mit geöffneten Augen. Und das bereits am 11 Lebenstag !!

Etwas kritisch, würde ich sagen, beäugt sie mich und ich stelle mich vor: ich bin deine Menschenmummy. Und dann muß ich sie einfach noch einmal

abknutschen vor lauter Glück. 

Jetzt nehme ich mir natürlich jeden einzeln vor. Alle schauen mich mit mehr oder weniger offenen Augen an. Manche erst mit einem kleinen Schlitz, 

andere schon mit richtig geöffneten Augen.


Es passiert jetzt jeden Tag etwas spannendes.


Heute nachmittag kommt die Landesgruppenzuchtwartin und schaut sich das erste mal den Wurf an.


Alle gesund und munter, bei bester Gesundheit in ihrem Alter entsprechend voraus. Da brauche ich mir keine Gedanken zu machen.


__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



05.07.2021:


Da sitze ich so vor der Wurfkiste und schaue Welpenfernsehen und plötzlich stemmt sich da so ein kleines Teilchen auf seine kurzen dicken 

Beine und - er steht. Kurz nur, dann fällt er wieder in sich zusammen, aber er ist ordentlich auf seinen Beinen gestanden.

Und mit der Zeit fangen sie alle an sich hochzustemmen. Der eine bekommt schon ein paar Schritte hin, dann wackelt der Kopf und er plumst um. 

Der andere muß sich noch im stehen ausbalancieren. Aber es geht los; sie wollen Bewegung auf ihren Beinen und nicht mehr nur auf dem Bauch.

 

Und wenn die Sonne so durchs Fenster auf den Nachwuchs fällt, sieht man es ganz deutlich: Sie fangen an durchzupfeffern.

Manche mehr manche weniger, aber es geht los.

___________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

           Alle Welpen haben bereits ihre neue Familie gefunden

                        und dürfen Ende August ausziehen.

 

 _____________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

03.07.2021:


Heute sind sie eine Woche alt und haben ihr Geburtsgewicht schon fast verdoppelt.

Aedda ist eine sehr fürsorgliche Mama. Sie verläßt die Wurfkiste nur um in den Garten zu gehen 

und dort ihre "Geschäfte" zu verrichten.

Gestern habe ich sie das erste mal wieder zu einem kleinen Spaziergang mitgenommen. 

1/2 Stunde lang. Die Welpen waren versorgt und können gut auch einmal alleine bleiben.

Ihr Kreislauf muß ja wieder in Schwung kommen und der Auslauf hat ihr wirklich gut getan.

Wir haben an einem Kirschbaum genascht. Vibi hat es vorgemacht: 

Kirsche anvisieren, sich auf die Hinterbeine stellen und dann blitzschnell mit dem Göschlein

die Kirsche vom Ast zupfen. Hat dann auch bei allen wunderbar funktioniert.  :-)

Capo hatte dank seiner Größe und jugendlichen Beweglichkeit die meisten Kirschen.

Als wir zuhause angekomen sind, verschwand Aedda blitzschnell in der Wurfkiste und hat

überprüft ob alles noch in Ordnung ist. Die Welpen wurden akribisch geputzt und zurechtgerückt.

Oft auch von Protestgequietsche der Welpen begleitet.

 

Aber da müssen sie durch - Aedda ist ja auch sonst unser Putzerfisch. Sauberkeit muß sein  ;-)

 

 

 

 

28.06.2021

 

Die Welpen gehen in ihren dritten Tag.

Sie wachsen und gedeihen. Es ist ein außerordentlich agiler Wurf. Sie kriechen schon durch die Wurfkiste, so daß Aedda

schon mal den ein oder anderen wieder "einsammeln" muß. Das sieht dann schon ein bischen gefährlich aus, wenn sie 

den so im Maul trägt oder auch zurückrollt. Aber sie weiß genau, was sie zu tun hat - beste Mama der Welt  :-)

Sie trinken ordentlich und nehmen fest zu.

 

 

Der "Erstgeborene" - bis jetzt ein eher ruhiger Typ, schläft viel und ist mit sich und der Welt zufrieden.

 


und als zweites ein Mädchen - hat an vielen Zitzen etwas auszusetzen und kriecht so lange rum, bis

sie die richtige findet. Wie sie das definiert, weiß ich nicht. Sie ist überhaupt viel "unterwegs"

 

 

 

und hier türkis, grün und - ich glaube - weiß.

Sie sehen sich ja alle noch sehr ähnlich.


Bei "grün" kommt schon ganz leicht das Pfeffi durch. Er ist der Schwerste bis jetzt.


Aber - alles kann sich noch gewaltig ändern, sowohl körperlich als auch vom Wesen.

 

Es ist so herrlich vor der Wurfkiste zu sitzen und einfach nur zu schauen. 

Aedda ist die beste Mutter, die man sich wünschen kann. Sie ist geduldig und umsorgt ihre Kinder wunderbar.


Vibi darf schon mal in die Wurfkiste schauen; sie hat auch schon mal einen abgeleckt.


Capo findet das alles sehr befremdlich. Habe ihm heute nach dem Wiegen einen Welpen vor die Nase gehalten.

Er ist rückwärts gegangen. Kann das alles noch nicht einordnen.

Die Welpen haben ja noch keinen Eigengeruch. Sie riechen einfach noch nach ihrer Mutter - und das findet er sehr seltsam.


Ich bin aber überzeugt, sobald sie im Garten spielen dürfen, wird er ein toller "großer Bruder" sein.


Für die Welpen ist es nur positiv, in eine große Hund-Familie hineingeboren worden zu sein.


Tante Benja hat heute Geburtstag. Sie wird 11 Jahre und ist fit "wie ein Turnschuh" für ihr Alter.

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

26.06.2021:

 

Gestern war der lang ersehnte Tag.

In der Nacht vom 25. auf den 26.06.2021 hat Aedda aus dem Scherer`sHäusla vom Rüden

Otis aus der Uckermark 6 gesunde und muntere Welpen zur Welt gebracht.

Aedda hat Großartiges geleistet und ich danke ihr für ihre großen Mühen und ihre Tapferkeit.

 

2 Jungs sind nach Mitternacht geboren und somit am Geburtstag ihrer Mutter.

 

 

Der "Erstgeborene".

 

Nach Tradition im Scherer`sHäusla muß es ein "Captain" sein.


Nach Ahap, Blaubär und Cook nun   "Davy Jones Captain aus dem Scherer`sHäusla"

 

 

 

der D-Wurf mit seiner großartigen Mama Aedda

 

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

21.06.2021:

 

Wir haben die Wurfkiste desinfiziert und ins Haus geschleppt. Das Ding ist echt riesig - eben für Riesenschnauzer  :-)

Die Möbel mußten verrückt werden und die restlichen Hundebetten bekamen neue Plätze. Vibi nahm es gelassen;

sie kann sich erinnern. 

Capo war leicht verwirrt und nahm dann auch schon mal in der Wurfkiste platz. Fand er aber nicht gut - irgendwie seltsam.

Aedda hat sich die Sache mal angesehen, ist dann aber wieder auf die Fliesen in die Küche zurückgekehrt.

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________

 

19.06.2021:

 

Jetzt geht es in den Endspurt. Noch ein paar Tage ........

 

Bis heute hat Aedda 6 kg zugenommen. Da sie eine sportliche, eher zierliche Hündin ist, ist der Unterschied zu früher

enorm. Sie hat einen Riesenbauch bekommen und es war schön ein Tröpfchen Milch zu sehen.

Bei diesen Temperaturen gehen wir schon recht früh im Wald spazieren und sie kann in einem kleinen Wasserloch baden.

Den restlichen Tag verbringt sie dann mehr oder weniger auf den Fliesen liegend in der Küche oder im Hundepool im Garten.

Morgen wird die Wurfkiste zur Gewöhnung schon mal ins Zimmer gestellt. Dazu muß dann die Eckbank verrückt werden

und die restlichen Hundekörbe müssen andere Plätze bekommen.

Aedda liegt immer seitlich mit nach vorne und hinten ausgestreckten Beinen, damit der Bauch in der Mitte Platz hat. 

u n d 

wenn sie so liegt und ich sie liebevoll beobachte, sehe ich den Bauch wackeln. Es tut sich was.

Vielleicht streiten sie sich da drinnen schon um den Platz    :-)

 

Die anderen Hunde kümmern sich liebevoll um sie.

Sie wird von ihrer Mama Vibi geputzt und abgeleckt. 

Capo - ihr Sohn - spielt sich jetzt als großer Beschützer auf und schirmt sie vor jedem fremden Hund ab.

Er läuft dann vor ihr oder stellt sich dazwischen.

Selbst wenn dieser Hund, den wir auf dem Gassigang treffen, gar nicht kommen will.

 

Gut, wenn man Familie hat.  

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

10.06.2021:

 

Aeddas Bauch formt sich jetzt nicht nur seitlich, er vergrößert sich auch zusehends nach unten.

Die Zitzen bilden sich aus. Zwischen den Hinterbeinen sind sie schon richtig groß geworden.

Sie putz und leckt sich viel.


Sie ist ja schon immer unser "Putzerfisch" im Rudel gewesen. Wenn sie es für nötig hält, werden allen

vierbeinigen Rudelmitgliedern die Ohren (zwangs)gewaschen. Sie klappt sie geschickt nach hinten und

dann werden sie saubergeleckt. Einwände hiergegen läßt sie nicht gelten und alle halten brav still.


Wenn ich es zulassen würde, würde sie meine Ohren wohl auch sauberlecken   :-)

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

02.06.2021:


 Wir haben die Badesaison gestartet. Die Hunde fanden es herrlich.

 Danach mußte Aedda ihren schon sichtlich gerundeten Bauch in die Sonne legen.

 

 

 Sie hechelt auf den Spaziergängen in der Hitze und man merkt ihr an, daß sie an ihrem Bauch zu tragen hat.

 

 

 

 Eigentlich dürfte ich es ja gar nicht erzählen - aber - naja, es ist halt so:

 

 Aedda hat die gesamte Abendmahlzeit für 3 Hunde gestohlen.

 Das Fleisch lag im Spülbecken zum Einteilen für die 3 Hunde.  Für   d r e i   Hunde.

 Es war 1 kg  !!!!!

 Als ich Capo jammern hörte, ging ich in die Futterkammer.

 Capo wollte auch was haben. Leider kam er eh zu spät. Aber Aedda hat ihren Sohn

 in die Seite gekniffen und verjagt.   A l l e s    m e i n s   !    

 

 Anscheinend hat sie Angst zu verhungern  ;-)

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 26.05.2021:


 Aeddas Bauch verformt sich.

 Die Tailie ist schon so gut wie verschwunden. Manchmal liegt sie da und schaut (horcht) intensiv auf ihren Bauch.

 Da tut sich was  :-)

 

 Auf den Gassigängen rennt sie nicht mehr mit mit den anderen herum. Sie "schreitet" mit mir zusammen durch den Wald

 und über die Wiesen. Wie soll das erst werden, wenn sie wirklich dick ist    :-)    :-)

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

20.05.2021:  

 

 Und hier das Ultraschallbild mit dem kleinen "Durin", der schon mal winkt   ;-)

 

 Es ist wirklich ein Wunder und es macht micht ehrfürchtig.

 

 Aedda ist es jetzt schon mal schlecht; sie beleckt sich und sucht intensiv meine Nähe.

 Abends darf sie mit aufs Sofa, was die anderen eifersüchtig begucken.

 Denn eigentlich dürfen meine Hunde nicht auf dem Sofa liegen. Ich hätte ja selbst keinen

 Platz mehr und müßte dann wohl   v o r   dem Sofa sitzen   :-)

 

 

17.05.2021

 

Heute hatte Aedda ihren Ultraschalltermin.

 

Erst einmal wurde sie von der Tierärztin sehr gelobt. "So ein freundlicher, kooperativer Hund"  :-)

Und dann .....

dann haben uns einige klitzekleine Schnäuzerchen schon mal zugewunken.


Aedda aus dem Scherer`s Häusla   und   Otis aus der Uckermark   werden Eltern.


In der letzten Juniwoche erwarten wir den Nachwuchs.

 

Wir freuen uns alle sehr und werden Aedda verwöhnen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

26.04.2021

 

Wir sind wieder zurück.


Am Wochenende hatte

                                                     Aedda aus dem Scherer`s Häusla

ein Date mit

                                                     Otis aus der Uckermark.

 

Die beiden haben sich auf Anhieb gut verstanden - bei Menschen würde man wohl sagen

"Liebe auf den ersten Blick".


In 3 Wochen werden wir einen Ultraschall machen lassen um  einmal "hineinzugucken".

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

13.04.2021


Heute ist Capos 2. Geburtstag. Er hat eine extra Portion Fleisch bekommen und konnte es gar nicht fassen.

Die Mädels haben natürlich auch was bekommen - ich brächte es nicht übers Herz sie zuschauen zu lassen.


u n d     ja  -


vor Aeddas Körbchen fanden sich heute morgen ein paar Blutstropfen.

 

                                        Sie ist läufig geworden.


Wir werden also Ende April zu Otis aus der Uckermark fahren.

Und wenn dann alles klappt, können wir Anfang Juli Welpen im Scherer`s Häusla erwarten.

 

 

_______________________________________________________________________________________


 

Wir waren lange unterwegs und es war richtig warm.

Jetzt sind wir alle müde und durstig.

Unser Auto hat brav gewartet, so können wir wieder nachhause ins "Körbchen".


Es grüßt euch Benja, Vibi (hinten), Capo und Aedda aus dem Scherer`s Häusla

 

 

 

 

 

22.03.2021

 

Ich warte   -  wir warten  - 

auf Aeddas Läufigkeit.

Je sehnsüchtiger man wartet, desto länger dauert es wohl (es kommt einem jedenfalls so vor)


Die Anzeichen sprechen  dafür, sie verändert ihr Wesen, die Rüden kontrollieren öfters mal.

 

Der März ist ja auch noch lang  -  also Geduld haben.  Die Natur macht eh ihr eigenes Ding.

 

und wie man sieht:  Die Hunde haben Geduld  :-)

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

07.01.2021

 

Auf Empfehlung des PSK, auf freiwilliger Basis Augenuntersuchungen beim Riesenschnauzer vornehmen zu lassen,

habe ich Aedda testen lassen:


NECAP1-Progressive Retinaatrophie (BRA) - PRC


Ergebnis: Genotyp N/N

Das untersuchte Tier trägt somit nicht die ursächliche Mutation für PRA im NECAP1 Gen.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

08.11.2020

 

 

 

            Die Entscheidung ist gefallen

 


                           Wir planen für den Frühling 2021 unseren D-Wurf mit

 

 Aedda aus dem Scherer`s Häusla     und     Otis aus der Uckermark

 

Beide Hunde haben beste Gesundheitsergebnisse, ein starkes Nervenkostüm und ein gleichmäßig

dunkles, harsches Haar.

 

Wir hoffen, daß alles klappt und wunderbare Pfeffiwelpen das Licht der Welt erblicken.

 

Gerne mal nachsehen unter working dog.

Dort findet man über beide Hunde Informationen und natürlich Bilder.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

11.10.2020

 

 

Letztes Turnier in dieser Saison.

 

 

Es war kalt und hat geregnet. Kein gutes Wetter für Vibi; sie hat ja "Rücken"

Vibi hat meine Erwartungen jedoch übertroffen.

Fußarbeit: 9 von 10 Punkten !!!

Und so ging es weiter. Sie hat einfach Temperament und freut sich an der Arbeit.

Die Übung Geruchsidentifizierung haben wir leider verkakt. 0 Punkte.

Vibi war gestreßt. Sie hat die Hölzer ein paar mal abgelaufen und dann erst das Richtige gebracht.

Leider in der Grundstellung dann aus dem Fang verloren. Sie hat es nicht festgehalten.

Das "V" war weg;  jedoch noch ein "Sehr gut" mit 243 Punkten.

Ich bin glücklich und zufrieden, so einen wunderbaren Hund zu haben.

 

Vibi hat zur Belohnung ein riiiiesengroßes Stück Gelbwurst bekommen und ich einen heißen Kaffee.

Nun haben wir uns beide erst mal ein warmes Sofa mit Kuscheldecke verdient.

 

Vibi liebt es, in ihrem warmen Kuschelbett ihren Hintern an die Heizung zu "klemmen"

und dann entspannt zu schnarchen.  :-)

(und wenn die Entspannung sehr groß ist, kann sie leider auch sehr entspannt pupsen)

 

Und ich liebe es, sie so zu sehen und zu hören und zu wissen, daß es ihr gut geht.   :-)

________________________________________________________________________________________________

 

 

  07.10.2020

 

 

 

 

Seit diesem Jahr gibt es im Obedience die Senioren-Klasse für Hunde ab 8 Jahren.

Hier dürfen keine Sprünge verlangt werden und auf eine hohe oder gleichbleibende Geschwindigkeit darf nicht mehr geachtet werden.

 

Da Vibi "Rücken" hat ist uns diese Klasse sehr willkommen gewesen. Geschwindigkeit ist für sie mit ihren 9 1/2 Jahren

immer noch keine Frage; sie gibt immer alles.

Am 03.10. sind Vibi und ich das erste mal in dieser Klasse gestartet.

 

U n d   was soll ich sagen, hab mich gefreut wie ein Schnitzel.

Wir haben ein "V" mit sage und schreibe 275 Punkten erreicht.

Den ersten Platz gemacht und sind auch noch Tagessieger geworden .


Und wenn man sich das Bild so ansieht, könnte man meinen, auch mein Viberlein ist stolz wie ein Schnitzel.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

17.09.2020

 

 

 

 

   Mit Aedda planen wir den 2. Wurf .

 

   Im Februar soll sie gedeckt werden, damit die Welpen

   in den Frühling / Sommer hineinwachsen können.

 

   Der Vater steht noch nicht fest, aber wir sind fleißig am suchen.

 

__________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Mein Seelenhund Vibi darf jetzt im Oktober noch mal im Obi starten. Es gibt seit diesem Jahr eine Seniorenklasse ab dem 8. Lebensjahr.

Hier gibt es keine Sprünge mehr und die Geschwindigkeit wird nicht gewertet. Also haben wir es im Training mal probiert und Vibi war Feuer und Flamme.

Sie ist jetzt 9 1/2 Jahre alt, hat etwas "Rücken" und ein größeres Ruhebedürfnis als früher. Zur Nachtrunde muß ich sie laut wecken,

da schläft sie schon tief und fest.

Ansonsten ist sie fit und allzeit bereit - wie früher.


Also werden wir es wagen .......................

 

_____________________________________________________________________________________

 

 

Mit Capo arbeite ich fleißig für die Begleithundeprüfung.

Es macht großen Spaß mit ihm zu arbeiten. Er ist jederzeit bereit und freut sich, etwas tun zu dürfen.

Er begreift schnell und arbeitet mit vollem Einsatz.

Es macht ihm genauso viel Spaß wie mir.

Wenn das Muskelpaket mit seinen fast 40 kg dann beim Abrufen vollen Einsatz zeigt und herandonnert,

bange ich manchmal schon und hoffe sehr, daß er sich noch eingebremst kriegt. 

Ich schaue ihm ins Gesicht - der Fang ist offen, der Bart weht, die Augen blitzen und er scheint zu rufen:

"Ich komme Mummy - ich komme !!"

Gibt es etwas schöneres als einen Hund zu haben, der einen liebt und vertraut ? 

Wahrscheinlich steh ich dann auch da und mein Mund ist offen und die Augen blitzen.

- wie ich sie liebe, meine Schnäuzer.

__________________________________________________________________________________________________

 

30.04.20     Corona - alles steht still

   -  aber ausgedehnte Gassigänge mit viel Gaudi -

 

 

Aedda aus dem Scherer`sHäusla

 

 

 

 

  meine "Bande" frisch frisiert

 

 Vibi - mein Seelenhund, immer souverän 

 Capo - der GROSSE Schlingel mit seinen 12 Monaten

 Aedda - die Denkerin, mittlerweile Chefin im Hunderudel

 Benja - der absolut freundliche Ruhepol der Gruppe

___________________________________________________________________________________________________

 

   08.03.2020

  Wir üben schon fleißig für unsere BH.

  Capo ist ein sehr eifriger und intelligenter Schüler. Voll konzentriert gibt er "alles".

  Es macht großen Spaß mit ihm zu arbeiten.

  Nach Beendigung jeder Übung gibt es natürlich Kekse und Geknuddel und ich sehe an seinem

  gehopse und großem Freudewedeln, daß es auch ihm Spaß macht.

 

  Leine brauchen wir nicht - wir sind unsichtbar miteinander verbunden   :-)

 

 

 

 

Top
Rita Scherer | rita.scherershaeusla@gmx.de | Mobil: 0152/36791228